Dichterhain (JBHart)


* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Dichterhain
     Der Schreiberling
     Narrenschiff
     Neidtexte

* mehr
     Das räudige Leben (Kapitel1)
     Willst du schlafen gehen?

* Links
     elcommandante
     500beine
     Messias
     promisc
     J.B.Hatecraft
     Tabulatoren
     Toplisten








Waldbrand

Im Nebeldunst sich das Spinnennetz spannt,
im Mondlicht unberührt jähe Zeit verweilt.
Der mausernd Kuckkuck im kahlen Gewand,
seine Federn wie ein Zeiger die Zeit verteilt.

Der Birken Äste sich voneinander stützen,
keine Gunst sich dem Sturme zu verwehren.
Allein dem Wolf scheint es zu nützen,
am alten Trott die Schwächen zu verzehren.

Wenn die Sonne den garsten Boden liebkost,
der ungepflegte Grund so welk durch Eisenerz.
Die Waldfee sucht missend nach altem Trost,
und sticht sich am Rosenbusch ihr klagend Herz.

Verfroren vom ewigen hoffen und warten,
leb ich nun gekrümmt im freien Aschelaub
Die Fee zog fort, verbrannte unseren Garten
all die Blütezeiten nur noch Gedankenstaub.


In Gedanken an eine schöne Zeit
7.9.09 20:03
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung