Dichterhain (JBHart)


* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Dichterhain
     Der Schreiberling
     Narrenschiff
     Neidtexte

* mehr
     Das räudige Leben (Kapitel1)
     Willst du schlafen gehen?

* Links
     elcommandante
     500beine
     Messias
     promisc
     J.B.Hatecraft
     Tabulatoren
     Toplisten








Katzenklauen

Ich watschle runter an die Flussaussicht. 3 Bier in der Tüte, - hab mich mal wieder mit Hummel verabredet auf nen kleines Süffelchen. Kann ja wieder schön philosophisch werden, gerade bei der schönen Abendröte die sich da am Horizont mit den rußenden Fabrikessen am Hang kombinieren, bis sich der Schleier aus Arbeitsgründen schwächt und der Abend als ganzes das Bild ergänzt.

Als ich ankomme, sehe ich Hummel schon auf der Bank sitzen. Ich glaube mit Philosophie wird heute nichts. Er hat sein Bier schon geöffnet und bereits daran genippt. Kann ja wieder toll werden. Ich sollte ihm am besten gleich die Fresse polieren.

„Tach auch du Sturzbold!“, super, - er trinkt schon wieder nur die Billigplärre!
„Moin, soll ich dir was sa...“
„Hör mir bloss auf!“ ich sollte jetzt eigentlich den ersten Schlag setzen. „ was hamer den wieder angestellt?“
„Bin in listige Katzenklauen geraten.
War heut auf dar Afas um mein Neuantrag zu stellen und die Frau war echt nett. Nachher hab ich gemerkt, dass sie zu nett war.“
„Hast dich mal wieder übern Tisch ziehen lassen?“
Die Schleier verstümmeln pünktlich wie immer, nur ergänzt es sich noch nicht ins Dunkel. Klar! - die Tage werden länger.
„Nee, die alte hat mich auf nette Art so viele Dinge gefragt und mir auch erklärt wie arm wir doch dran wären und zack war ich mit von der Partie. Leichtzüngig kuschelte ich mich in ihre Klaue. Leider nur zu fest, den irgendwann bekam ich die Krallen in ihrer so kuscheligen Klaue zu spüren. Scheiße!“
„Mensch Alter, was!?“
„Jaa, ich weiß, nu hacke ma nie so!
Die verdammte Ische hat nicht tatsächlich nach, wie sagte sie gleich; Hummel fängt an sehr zynisch wie eine Frau zu lispeln;: Na ja, da kann man ja au verstehn wenn man so arm dran ist, dass jeder seine Obolus ins Kissen legt. Machen sie doch au, oder?“
Es tut mir für ihn wirklich Leid. Trotzdem muss ich gerade tierisch anfangen zu lachen.
„Haha und du hast...“
„Jaa Scheiße, HALTS MAUL!“
Ich höre auf zu lachen, weil ich es auf einmal nicht mehr lustig finde. Is ja auch so!
„Ich Idiot!...hab bloß kurz gesagt :Ja klar, für mein neuen Computer wird’s bald reichen!; und zack fing die Alte an ihre Krallen auszufahren und drohte mir mit 33% weniger Geld, wenn ich das Geld nicht bald offen legen würde. Son Mist auch!
„Und? Was draus geworden.“
„Naja, bekomm nu für 3 Monate nur 66% des Geldes,...(kräftiger Schluck) Oh wie ich die Alte killen könnte. Die bohren sich alle erst sanft in dein Herz und bevor du`s merkst fangen sie an in dir mit dem Pfeil rum zu würschen.“
Ich glaube wir werden heute noch an die Tanke gehen. Eindeutig zu wenig Bier!
„Wie hast du nur Recht. Die sanften Katzenklauen...stimmt genau!
Man sollt echt immer Misstrauisch sein, Prost!“
„Für mich nur zu Spät, Prost!“

Und im dürftigen Lichterteppich am Hang, geht der Abend wohl mit uns in die Nacht.
7.4.07 16:13


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung